Start Wir über uns

Kürbisschnitzen
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/2009veranstaltungskalender.jpg
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/50.jpg
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/dsc_0487.jpg
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/dscf6122.jpg
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/dscf8317.jpg
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/dscf8333.jpg
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/dscf8335.jpg
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/dscf8345.jpg
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/dscf8347.jpg
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/dscf8472.jpg
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/kif_2799.jpg
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/kif_3493.jpg
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/kuerbis13-1.jpg
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/kuerbis13.jpg
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/kuerbis_aktionregenbogen2.jpg
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/muster.jpg
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/p1100378.jpg
  • images/stories/2013/kuerbisschnitzen/pressefoto.jpg

1995 wurde vom RNC (Reicholzheimer Narren Club) ein Bunter Abend zugunsten eines wohltätigen Zwecks veranstaltet.

Der Erlös ging an die Station Regenbogen. Bei der Übergabe auf Station verstarb ein Kind. Bedingt durch diesen unglücklichen Zufall beschloss man im RNC, für diesen Zweck weitere Veranstaltungen durchzuführen.

Seit April 2004 formierte sich ein eigener Verein mit Standort Wertheim, der primär die Uni Würzburg im Bereich leukämie- und tumorkranker  Kinder unterstützt. In den letzten vier Jahren wurden Projekte, wie die Einrichtung in Elternwohnungen mitfinanziert. Es fallen ca. 4500 Übernachtungen pro Jahr für Eltern an, die während des Krankenhausaufenthaltes ihrer Kinder in unmittelbarer Nähe der Klinik untergebracht sind. Viele Patienten kommen von weit her, sodass keine Heimfahrt möglich ist. Die Dauer der stationären Behandlung erstreckt sich nicht selten auf mehrere Wochen oder sogar Monate. Seitdem Würzburg über eine eigene Stammzelltransplantationklinik verfügt ist die Tendenz deutlich steigend.

Wir konnten ein neues Blutbestimmungsgerät weitgehend finanzieren. Hierdurch können die Kinder in einem Haus komplett versorgt werden, der Zeitaufwand durch geringere Wartezeiten und das wesentlich schneller arbeitende Gerät um Stunden reduziert werden.

Wir unterstützen auch die Krebsforschung, um die Uni Würzburg als europaweit führend, weltweit anerkannt, vor unserer Haustür zu erhalten. So kehrt der Arzt Dr. Wölfl über ein Stipendium nach Deutschland zurück. Er war in der Immuntherapieforschung in Seattle tätig. Die benötigte MTA Stelle, die für seine Arbeit notwendig ist, wird durch unseren Verein finanziert.

In Würzburg existiert eine onkologische Tagesklinik, die es Kindern ermöglicht, ambulant über einen ganzen Tag versorgt zu werden. Sie müssen nicht stationär aufgenommen werden und können abends wieder in ihrer gewohnten Umgebung einschlafen. Das Personal wird weitgehend durch Spenden bezahlt. Daran beteiligen wir uns. So konnte auch Anfang letzten Jahres die Stelle einer mobilen Krankenschwester für die Stammzelltransplantation geschaffen werden. Sie ermöglicht eine fachliche Betreuung zuhause. Eine schwere Aufgabe ist die Begleitung von unheilbar kranken Kindern, die durch ihren Einsatz die letzten Lebenswochen nicht in der Klinik verbringen müssen.

Die Personalkosten sind ein großer Teil, wofür Spendengelder verwendet werden. Keine dieser Stellen würde es heute geben, wären nicht viele Personen und Gruppen wie sie bereit zu spenden.

Wer selbst einmal in dieser Situation war lernte es schätzen, wenn ein Sozialarbeiter kam und sagte: Sie müssen einen Behindertenausweis oder einen Hauslehrer oder eine Pflegestufe oder eine Rehamaßnahme beantragen. Er kennt die Adressen, die Richtlinien der verschiedenen Bundesländer und auch den Zeitpunkt - selbst denkt man nur an sein Kind und nicht an Formalitäten.

Es tut auch gut, wenn eine Sozialarbeiterin kommt und sagt, wollen sie mal reden - ich habe Zeit ihnen zuzuhören; wenn eine Kindergärtnerin da ist, die sagt, ich bleibe bei ihrem Kind wenn sie telefonieren müssen, ein Arztgespräch haben oder mal fort müssen. Die Kinder sind klein - es kommt immer wieder vor, dass sie vor dem ersten Geburtstag bereits gegen diese Krankheiten kämpfen.

Neue Programme der Politiker lassen uns hoffen, dass ein Teil dieser Stellen staatlich übernommen werden. Übernommen werden aber auch nur Dinge, die organisatorisch funktionieren und ihre Notwendigkeit rechtfertigen. Die UNI Würzburg steht kurz vor einem solchen Erfolg.

Wir von der Aktion Regenbogen Main-Tauber e. V. sind in direktem Kontakt mit den Ärzten und der Station, informieren uns über die Effektivität der laufenden Projekte die wir bezuschussen oder finanzieren, wir fragen nach neuen Maßnahmen, die gewünscht und benötigt werden. Wir geben keine Spendengelder weiter, über deren Verwendung nicht vorher gemeinsam gesprochen wurde. Wir fordern, wie z. B. dem Blutbestimmungsgerät einen Eigenanteil der Klinik.

Wir danken für ihr Vertrauen, dass sie uns ihre Spende zukommen lassen; wir sind alle ehrenamtlich im Verein tätig und sichern ihnen zu, dass alle Spenden zu 100% dort ankommen, wo sie direkt gebraucht werden.

Ihre Aktion Regenbogen            Rüdiger Schulze

Aktualisiert (Donnerstag, den 28. März 2013 um 19:48 Uhr)